SOS MEDITERRANEE

We save lives.

News

3 days ago

SOS MEDITERRANEE

Nach dem Brand des Lagers von Moria schließen wir uns dem bundesweiten Demo-Aufruf des Netzwerks Seebrücke - Schafft sichere Häfen an: Es kann nicht sein, dass Menschen aus unwürdigen Lebensbedingungen fliehen und dann in Europa wieder unter unmenschlichen und lebensgefährlichen Bedingungen untergebracht werden.

Es ist eine humanitäre Verpflichtung, die untragbaren Zustände für Geflüchtete auf See und an Land zu beenden! Geh am Sonntag mit uns auf die Straße! Den Link zur Veranstaltung mit allen Infos findest du im Kommentar.

Übrigens: Bei der Auftaktkundgebung wird es um 15 Uhr auch einen Redebeitrag von uns geben.
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

5 days ago

SOS MEDITERRANEE

For five weeks, the EU member states refused 27 people rescued from distress by Maersk tanker #Etienne a safe place - to date the longest refusal of a safe place since civil search and rescue activities in the central Mediterranean started in 2015. The resulting signal to the merchant shipping industry: if you rescue people in distress, you must expect to be stuck for weeks - with high economic costs.

In view of this, this current statement by Chief Technical Officer of #Maersk Tankers is all the more significant. The company says it clearly supports the obligations of maritime law: “When people are in need of help, we will step in. We have always done that. It is the duty of every seafarer. It is so deeply ingrained in our DNA and our values.“

Source: Lloyd's List Maritime Intelligence „Maersk Etienne ordeal will not compromise migrant rescues“ 12.09.2020

📷 Maersk Tankers
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

1 week ago

SOS MEDITERRANEE

📝 SOS MEDITERRANEE DOKUMENTIERT: Dies ist nur einer von zahlreichen Fällen, in denen wir beobachteten, dass EU-Flugzeuge die Suche nach Menschen in Seenot nicht unterstützten – und damit wissentlich Menschenleben gefährdeten.

Das ist unwürdig und unmenschlich. Deshalb fordern wir eine europäische Mission mit dem klaren Auftrag, Leben zu retten. Unterzeichne jetzt unseren Appell an Bundesaußenminister Heiko Maas! Link im Kommentar.

📷 Flavio Gasperini / SOS MEDITERRANEE
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

2 weeks ago

SOS MEDITERRANEE

Mit mehr als 90 Millionen EURO finanziert die EU seit 2017 unter anderem eine libysche Küstenwache, die Menschen auf der Flucht nach Libyen zurückbringt. Libyen ist aber kein sicherer Ort, wie es das Seerecht vorschreibt. Es herrscht Bürgerkrieg. Die Überlebenden berichten immer wieder von Folter, Versklavung und sexueller Gewalt.

Das muss ein Ende haben! ➡️ Fordere deshalb mit uns ein europäisches Seenotrettungsprogramm im zentralen Mittelmeer, das Seevölkerrecht einhält. Unterzeichne jetzt unseren Appell zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft! Link im Kommentar.
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

2 weeks ago

SOS MEDITERRANEE

Du bist ein Organisationstalent und jonglierst gerne mit Zahlen? Du hast Lust, Prozesse mitzugestalten und in einem dynamischen Umfeld dafür zu sorgen, dass alle im Team gut arbeiten können? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung! Alle Infos zur Stelle findest du im Kommentar.

Du selbst suchst gerade keine neue Stelle, aber in deinem Freund*innenkreis könnten Menschen Interesse haben? Dann freuen wir uns, wenn du die Ausschreibung teilst. Vielen Dank!
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

2 weeks ago

SOS MEDITERRANEE

Eine Rettung ist erst abgeschlossen, wenn die Überlebenden einen sicheren Ort erreicht haben, an dem ihr Leben nicht länger in Gefahr ist. Jedes Mal, wenn die libysche Küstenwache Menschen abfängt und sie zurück nach Libyen bringt, verstößt sie gegen das Seerecht. Und das wird von der EU mit mindestens 90 Millionen Euro finanziert.

Die EU soll unsere Steuergelder nicht für Rückführungen in Folter und Menschenhandel benutzen, sondern dafür, Leben zu retten gemäß Seerecht. Unterzeichne jetzt unseren Appell! Link im Kommentar.

📷Kenny Karpov / SOS MEDITERRANEE

*Name geändert
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

3 weeks ago

SOS MEDITERRANEE

Am 2. September 2015 erschütterten die Bilder von Alan Kurdis kleinem Körper die Welt: Der Junge wurde am Strand von Bodrum gefunden - er ertrank bei dem Versuch mit seiner Familie dem Krieg zu entfliehen.

Das Mittelmeer, die tödlichste maritime Migrationsroute, ist zu einem riesigen Friedhof vor den Toren Europas geworden: Gemäß IOM haben seit 2014 über 20.000 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer ihr Leben verloren.

Dieser traurige Jahrestag erinnert daran, dass wir dringend mehr staatlich geführte Such- und Rettungskapazitäten sowie stärkere Solidarität gegenüber den europäischen Küstenstaaten brauchen.

Zeichnung von Hippolyte
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

3 weeks ago

SOS MEDITERRANEE

Erleichterung für die 353 Geretteten auf dem United4Rescue Bündnisschiff SeaWatch 4: nach 11 Tagen wurde endlich Palermo als sicherer Ort zugewiesen, wo die Menschen auf ein Quarantäneschiff gebracht werden.

Für die 27 Menschen, die von der Besatzung der Etienne gerettet wurden, fehlt nach wie vor eine Lösung. Schon 27 (!) Tage harren sie auf See aus. Ihnen muss endlich ein sicherer Hafen zugewiesen werden - das ist seerechtliche Verpflichtung!353 Menschen haben einen Sicheren Hafen: Palermo! Nach 11 Tagen hat die Sea-Watch 4 nun einen sicheren Hafen zugewiesen bekommen. Bereits morgen soll unser Bündnisschiff in Palermo ankommen und die Geretteten den italienischen Behörden übergeben. Die Stadt mit ihrem Bürgermeister Leoluca Orlando gehört zu den Gründungspartnern von United4Rescue und setzt sich bereits seit vielen Jahren für Solidarität und Menschlichkeit ein.
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

3 weeks ago

SOS MEDITERRANEE

Bei seiner Ankunft an Bord am 30. Juni 2020 war Emmanuel sehr geschwächt. Vier Tage und drei Nächte trieb er zusammen mit weiteren 46 Menschen in einem überbesetzten Holzboot im zentralen Mittelmeer – verloren, ohne Lebensmittel, Wasser und Treibstoff. Er hat uns die Geschichte seiner Flucht erzählt. 👉 Link im Kommentar. ... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

3 weeks ago

SOS MEDITERRANEE

📝 SOS MEDITERRANEE DOKUMENTIERT: Viele der Menschen, die wir mit der Ocean Viking gerettet haben, haben schon mehrmals versucht zu fliehen. Die libysche Küstenwache brachte sie immer wieder zurück in Gefangenenlager, wo Wärter*innen und Betreiber*innen mit Folter Geld von ihnen und ihren Familien erpressen.

Dies wird nicht aufhören, bis die EU die Seenotrettung im zentralen Mittelmeer wieder selbst durchführt. Fordere deshalb mit uns eine europäisch organisierte Seenotrettung. Unterzeichne jetzt unseren Appell zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft! Link im Kommentar.

📷Hannah Wallace Bowman/ MSF
*Name geändert
... See MoreSee Less

Auf Facebook lesen

Voices from the sea

In our own words - survivors tell their stories

Board diary

Videos

To view this video, please click the button below. Please note that by clicking on the play button, you accept that data might be sent to the video provider platform.

We are going back at sea with a new ship, the #OceanViking, to rescue people in distress at sea. This ship is of all of the ones who refuse to stay inactive in front of the humanitarian crisis unfolding in the Mediterranean.

To view this video, please click the button below. Please note that by clicking on the play button, you accept that data might be sent to the video provider platform.

As the Ocean Viking is heading to the central Mediterranean, our team on board tells us about what they expect from this new mission. #BackAtSea

To view this video, please click the button below. Please note that by clicking on the play button, you accept that data might be sent to the video provider platform.

From May to July 2019, the Ocean Viking was under maintenance in a shipyard in Szczecin, Poland. Check out the shipyard works in this video.